Die Einsiedlerin

„Los Geeske! Noch ein letztes Stück Holz…“

Ein Homeshooting der besonderen Art erlebte ich bei Geeske. Sie lebt etwas entlegen in einem liebevoll hergerichteten Bauwagen.

Aufmerksam wurde ich u.a. durch einen Beitrag im Internet. Sie lebt in einem kleinen Wagen, den sie sich selbst in mühevoller Kleinarbeit gemütlich eingerichtet hat. Mitten auf dem Lande, zurückgezogen in einem kleinen Paradies. Die idyllische Ruhe wird hin und wieder von Vogelgezwitscher durchbrochen und manchmal auch vom Wind. Wie im letzten Jahr als das Sturmtief Xavier, welches in Niedersachsen besonders kräftig wütete, den Wagen traf.

Während Sie verreist war, nahm sich Xavier das Dach, riß es ab und überließ Geeskes gesamtes Hab und Gut schutzlos dem nachfolgenden Regen und der spätherbstlichen Witterung. Über Patreon fand Sie Helfer, die ihr per Crowdfunding mit der finanziellen Unterstützung des Wiederaufbaus bei Seite standen. Link

 

27365955968_858246cc48_o26366629557_2085d2970f_o

Eine junge Dame lebt weitgehend autark auf weniger als 10 qm und trotzt den Unbilden der Natur. Das fand ich interessant und wir kamen in Kontakt. Nach und nach kristallisierte sich eine gemeinsame Idee heraus. Ein Homeshootings in dem inzwischen wieder reparierten Domizil.

Fotografisch wollte ich mich der Sache erstmal von aussen und mit gebührenden Abstand nähern. Schließlich möchte man nicht zuerst mit der Tür ins Haus fallen. Das lässt sich in einem Bauwagen ja sowieso kaum vermeiden.

Wir begannen also mit Portraitaufnahmen davor, im Gegenlicht. Sie zeigte mir Ihren Garten, die Terrasse und die Stelle wo sie das Holz für die Heizung hackt.

40343399435_f80c97ee22_o41239913921_89525e6ccb_oe54277aa-0309-47e9-8228-97ba275a55a4-140343295905_3724cf803a_o26419817817_253fb9e701_k

Im Bauwagen begann dann unser Homeshooting. Es gab ein hervorragend steuerbares Fensterlicht. 4 Butzenfenster, 2 auf jeder Seite waren mit dichten Vorhängen versehen. Ich wollte sie aber auch in ihrem Heim zeigen, deshalb wählte ich mit dem 35mm einen etwas erweiterten Aufnahmewinkel, der die Proportionen nicht übermäßig verzerrt und dennoch genug vom drumherum zeigt.

41248578402_42969941bf_k40343216755_ffd1cf87f1_o

39429311100_637b3c8518_k

Geeske ist sehr musikalisch und wenn man betrachtet was sie alles auf engen Raum in Ihren Bauwagen hinein bekommen hat, ist sie wohl auch eine echte Tetris Künstlerin. Ihr ist es, zusätzlich zu der Gitarre unter der Decke, auch noch gelungen ein Klavier unter ihrem Bett zu integrieren.

27419363548_b6c5889c93_k40525192094_a084ac4de4_k41248582702_64575273e8_k

Viel zu schnell war unsere Zeit um und ich musste gehen. Es war eine interessante Reise in eine andere Welt und ich konnte einiges von Geeske lernen. Wahrscheinlich werden bei uns die Gitarren auch bald unter der Zimmerdecke lagern. Vielen Dank liebe Geeske.

Falls Ihr Sie unterstützen mögt, hier ist Ihre Amazon-Wunschliste.

Ihre Seite bei www.model-kartei.de.

Ihr Instagram Stream.

Die Technik: Leica M (Typ 240), 35mm f/2.0 Summicron, 35mm f/1.2 Voigtländer Nokton, 50mm f/1.4 Summilux, 75mm f/2.5 Summarit

 

The Hermit

„Go Geeske! One last piece of wood …“

I experienced a special kind of home shooting with Geeske. She lives remote in a lovingly prepared trailer.

I became aware through a post on the Internet. She lives in a small trailer, which she has comfortably set herself up in fine detail work. In the middle of the countryside, withdrawn in a small paradise. The idyllic peace is disturbed by birdsong and sometimes by the wind. As in the last year when the storm Xavier, which raged particularly strong in Lower Saxony, hit her home.

While she was away, Xavier took the roof, tore it off, leaving Geeske’s entire property defenseless to the subsequent rain and late autumn weather. About Patreon she found helpers who crowdfunded with the financial support of the reconstruction stood by her side. link

A young lady lives almost self-sufficient on less than 10 square meters and defies the rigors of nature. I found that very interesting and we got in touch. Gradually, a common idea got shape.

A home shooting in the now repaired domicile. Photographically, I wanted to approach the matter first from the outside and with due distance. After all, you do not want to fall into the house first with the door. That’s hard to avoid in a trailer anyway.

So we started with portraits in the backlight, in front of it. She showed me her garden, the terrace and the place where she chops the wood for the heating.

In the trailer then began our home shooting. There was a very controllable window light. 4 slender windows, 2 on each side were provided with thick curtains. But I also wanted to show Geeske in her home, so with the 35mm I chose a slightly wider angle, which does not distort the proportions excessively and still shows enough of the surrounding.

Geeske is very musical and if you look at what she has gotten into tight space in her trailer, she is probably also a true Tetris artist. In addition to the guitar under the ceiling, she also managed to integrate a piano under her bed.

Our time was over too fast, then I had to leave. It was an interesting journey into another world and I learned a lot from Geeske. Probably the guitars will soon be stored under the ceiling. Thank you very much Geeske.

If you want support her, here is her Amazon wish list.

Her page at www.model-kartei.de.

Her Instagram Stream.

Technique: Leica M (Typ 240), 35mm f/2.0 Summicron, 35mm f/1.2 Voigtländer Nokton, 50mm f/1.4 Summilux, 75mm f/2.5 Summarit

2 Kommentare zu „Die Einsiedlerin

  1. Pingback: In the Village
  2. Pingback: In the Renaissance

Kommentare sind geschlossen.