In the Village

„Das war mal ein Bordell!“ begrüßte mich Geeske am Bahnsteig. Und sie hatte recht, ich las es am Abend zuvor auch mit Überraschung. Unser Hotel Village am Hamburger Steindamm ist stolz auf seine Vergangenheit als das beste Haus am Platze. In den Zimmern ist diese Atmosphäre noch spürbar. Nur der Flatscreen durch bricht das schnörkelige Ambiente etwas,  (Scroll down for english version) Plüsch und ein romantisches Farbschema herrschen vor. Auch mit Spiegeln an Decke und Wänden wird nicht gegeizt. Das Village ist kein nüchternes Business-Hotel, soviel ist mal klar. Für unser geplantes Shooting bildete es eine perfekte Bühne. Geeske brauche ich nicht weiter vorstellen, Sie ist Euch schon aus dem Beitrag „Die Einsiedlerin“ bekannt.

Inzwischen ist Sie mit ihrem Bauwagen in das schöne Bundesland Schleswig-Holstein umgezogen. In der Vorbereitung überraschte Sie mich ganz trocken mit diesem Foto auf unserem WhatsApp Kanal.

Als wir uns damals zum Homeshooting in ihrem Bauwagen trafen hatten wir uns lose zu einem nachfolgenden Hotelshooting in Hamburg verabredet. Jetzt war die Zeit dafür gekommen. Das Hotelzimmer wurde uns über die Website dayuse.de offeriert. Die Dame an der Rezeption duzte uns gleich auf ihre hanseatische, verbindliche Weise. Irgendwie hatte ich den Impuls ihr zu erklären, das wir wirklich nur Fotos auf dem Zimmer machen wollten, aber diese Dame war hinter ihrem Hoteltresen so beschäftig, dass sie von uns keine weitere Notiz nahm.

Wie soll man einen Artikel zur Aktfotografie einleiten? Von der fotografischen Seite aus gesehen ist es die schwerste Disziplin. Es gibt so viele Dinge die man dabei falsch machen kann, dass das Shooting für Anfänger schon etwas auf tönernen Füßen steht. Erstmal muss das Model dabei mitmachen, dazu ist ein ausreichendes Fingerspitzengefühl gefragt. Die Kommunikation untereinander muss stimmen. Unsicherheiten mit der Technik stören ja schon beim Portrait, hier sind sie doppelt schlimm, weil sie sofort den Flow unterbrechen.

Die Ergebnisse sind natürlich auch sensibel. Wie Herr Andreas Jorns gerne sagt geht es ja nicht darum Fotos für das Biologiebuch zu machen. Auch die Stilrichtung Glamour-Nude, wie sie in den einschlägigen Magazinen gezeigt wird ist nicht das Ziel. Ziel ist es sinnliche Bilder zu machen, die man sich ohne rot zu werden, an die Wohnzimmerwand hängen kann. Der Grat auf dem Weg solche Bilder abzuliefern ist schmal. Und um genau diese sinnliche Aktfotografie zu lernen habe ich bei Andreas Jorns an einem Intensiv-Workshop teilgenommen.

Das scheint auch Geeske überzeugt zu haben und sie willigte ein als Akt-Model mitzumachen. Sie arbeite sehr professionell, die wenigen Absprachen im Vorfeld waren zügig erledigt und wir konnten pünktlich starten.

Ich bedanke mich bei Geeske für ihren Mut mich bei meinen ersten Gehversuchen in diesem für mich neuen Genre zu begleiten. Sie hat mir mit ihrer Erfahrung sehr helfen können. Falls Ihr Geeske unterstützen mögt, hier ist Ihre Amazon-Wunschliste. Und hier noch der Blogartikel.

Ihre Seite bei www.model-kartei.de.

Ihr Instagram Stream.

Die Technik: Sony A7R3 mit TechArt-Leica-M Adapter, 35mm f/1.2 Voigtländer Nokton, 75mm f/2.5 Summarit, 28mm f/2.0 Sony, 55mm f/1.8 Sony/Zeiss, 85mm f/1.8 Sony

  

  

„That used to be a brothel!“ Geeske greeted me on the platform. And she was right, I had read that with surprise the evening before. Our Hotel Village at the Hamburg Steindamm is proud of its past as the best house at the place. In the rooms, this atmosphere is still very noticeable. Only the flatscreen breaks through the frills ambience. Plush and a romantic color scheme prevail. Even with mirrors on the ceiling and walls. The Village is not a sober business hotel, that’s for sure. It was a perfect stage for our planned shoot. I do not need to introduce Geeseke any further, she is already familiar to you from the article „The Hermit“.

In the meantime, she has moved with her trailer to the beautiful state of Schleswig-Holstein. In the preparation she surprised me quite dry with this photo on our WhatsApp channel.

When we met for the home shooting in their trailer, we had arranged to meet for a subsequent hotel shoot in Hamburg. Now the time had come. The hotel room was offered on the website dayuse.de. The lady at the reception checked us in, in her Hanseatic, binding way. Somehow I had the impulse to explain to her that we really only wanted to take pictures in the room, but this lady was so busy behind her hotel counter that she did not take any further notice from us.

How to initiate an article on nude photography? From the photographic side, it is the hardest discipline. There are so many things you can do wrong, that shooting beginners are already on thin ice. First of all, the model has to join, requiring a sufficient degree of intuition. The communication must be right. Uncertainties with the technique disturb already during portrait shootings, here they are doubly bad, because they immediately interrupt the flow.

Of course, the results are also sensitive. As Mr. Andreas Jorns likes to say, it’s not about taking photos for the biology book. Also, the style of glamor-nude, as shown in the well known magazines is not the goal. The goal is to make sensual pictures that you can hang on the living room wall without getting red. The ridge on the way to deliver such pictures is narrow. And in order to learn exactly this sensual nude photography, I participated in an intensive workshop with Andreas Jorns.

This seems to have convinced Geeske and she agreed to participate as an act model. Her work is very professional, the few arrangements in advance were done quickly and we were able to start on time.

I thank Geeske for her courage to accompany me on my first steps in this new genre for me. She has helped me a lot with her experience. If you like to support Geeske, here is your Amazon wish list. And here is the blog article.

Her page at www.model-kartei.de.

Her Instagram stream.

The technique: Sony A7R3 with TechArt-Leica-M adapter, 35mm f / 1.2 Voigtlander Nokton, 75mm f / 2.5 Summarit, 28mm f / 2.0 Sony, 55mm f / 1.8 Sony / Zeiss, 85mm f / 1.8 Sony