CITY NORD

Hier, in der City Nord, hat dieser Blog vor nicht allzu langer Zeit seinen Anfang gefunden. Das erstes echte Shooting war hier: mit Karsten Gernegger. Seitdem wollten wir dort immer noch mal hin. Mit Cecilia, die wir heute treffen, hat Sven schon einmal indoor Fotos gemacht. Heute darf ich sogar mit, es ist unser erstes gemeinsames Shooting. Nun muss ich aber zur Location „City Nord“ von Berufs wegen ein paar Worte verlieren. Warum soll man eigentlich gerade dort Fotos machen, wo man sich sonst nicht wirklich besonders gerne aufhält? Irgendwie entstehen dort einfach coole Bilder…

Aber zunächst ein kleiner Exkurs in die Geschichte der Stadtplanung: Die City Nord wurde in den 1950er Jahren als „Entlastungszentrum“ zur Hamburger Innenstadt geplant. Im dicht bebauten Stadtzentrum war für Konzernzentralen kaum Platz und so wurde nördlich des Stadtparks ein großes Areal identifiziert auf dem große Solitärgebäude errichtet werden konnten. Ganz im Sinne Le Corbusier’s Charta von Athen (1933) wurde damit die Trennung von Wohnen, Arbeiten, Erholung und Verkehr in der Stadt unterstützt. Es sollte eine lichte und luftige, gesunde Arbeitsumgebung erstellt werden, mit parkähnlichem Charakter, die außerdem gut mit dem Auto erreichbar sein sollte. Dieser Stadtteil ist ein Musterbeispiel für die städtbaulichen Ideen aus dieser Zeit. Heute weis man, dass die Durchmischung von Quartieren mit vielfältigen Nutzungen lebenswerter und langfristig erfolgreicher ist. 

Wir trafen uns mit Cecilia und Ihrem Mann am Mexikoring, in der Nähe vom Leonardo Hotel, in einem gemischt genutzten Gebäudekomplex, der eigentlich eher untypisch für die City Nord ist, da es sich um kein Solitärgebäude handelt: unten Parkhaus, alte Betontreppen, morbider Charm. Auf der Ebene des ersten OGs finden sich diverse kleine Lädchen in einer offenen Ladenpassage. Der Ort ist irgendwie unwirtlich, denn viele Läden sind leerstehend oder nicht geöffnet. Eigentlich kein Ort um sich Aufzuhalten. Fotografisch ist es jedoch interessant: durch die vielen Spiegelungen, Tunnel und Winkel und durch den interessanten Einfall des Tageslichts. Cecilia macht es uns außerdem sehr leicht tolle Fotos zu machen.

Passend zur gelben Fassadenverkleidung trägt sie ein gelbes Shirt und ein bezauberndes Lächeln, passend zu den blühenden blauen Hortensien ein blaues Kopftuch. Besonders gut in Szene gesetzt wirkt sie vor einer weinroten Wand.

Wir sind von Model und Location total begeistert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.